Home/ ReiseAfrika 2019-20



Afrika 2019-2020
Abfahrt am 1. Dezember 2019


1. Teil - Algerien, vom 04.12. - 27.12.2019
Westküste, Alger - Oran, Region Taghit und Timimoune, Tindouf, Grenze PK 75

Dieses Jahr haben wir beschlossen, mal über Algerien nach Mauretanien zu  Reisen. Die Strecke Agadir - Dakhla sind wir sicher schon 10x gefahren. Das letzte Mal war ich 1991 mit meiner Yamaha Tenere in Tamanrasset und Djanet. Inzwischen ist da ja so einiges passiert. Da wir letztes Jahr eine Gruppe Algerier, unterwegs mit 2 BMW`s und einem Mercedes, kennengelernt haben, die über Tindouf und PK75 nach Mauretanien eingereist sind, waren wir natürlich sofort begeistert. Seither sind wir immer in Kontakt mit Mus von Acacia Aventure in Alger geblieben.
Dienstag 3. Dezember sind wir auf dem Schiff von Marseille nach Alger. Das Wetter ist top und die Überfahrt kurzweilig.


Blick auf den alten Hafen von Marseille.



Alger la blanche (da gibt`s keine Übersetzung!)


11 Uhr morgens, wie angekündigt, erreichen wir Alger. Der Himmel ist leicht bewölkt, aber wir freuen uns auf Algerien.


Die Grenzformalitäten sind in rund einer Stunde erledigt, inkl. Versicherung und Geldwechsel. Kaum zu Glauben, hatten wir doch Schauermärchen gehört! Aber wie so oft, soll man nicht alles Glauben was so erzählt wird. Infos nur aus erster Hand, danach explodiert die Gerüchteküche!


Wir fahren der Küste nach in Richtung Westen. Es wird Brot und eine SIM Karte für Telefon und Internet gekauft. Erster Halt an einem Strand um eine Kleinigkeit zu Futtern.
Beim ersten Tanken muss ich an Greta denken! 130 Liter Diesel für ungefähr 22 Euronen! Der Literpreis so um die 17 Cent!  Das Reisebudget wird es uns Danken!!!


Da unser Freund Mus gerade mit einer Gruppe 4x4 in der Region Tamanrasset ist, verbringen wir ein paar Tage am Meer. In seinem Sommerhaus in der Nähe von Tipaza (ca.40 km  westlich von Alger) verbringen wir ein paar Tage.
Zum Baden ist es leider etwas zu kühl, aber trotzdem sehr nett hier!


Der hübsche Hafen von Tipaza.
Im Hafen übt gerade eine Schulklasse das Segeln.
 
Links,der Hafen von Cherchell.







Nach 2 Nächten in Tipaza, fahren wir in Richtung Oran. Bis Ténès alles der schönen Küste entlang, dann ab Chlef die Autobahn bis Oran. Ein paar Kilometer ausserhalb von Oran erreichen wir unser Ziel im Dunkeln.



Oran


Ein paar Kilometer ausserhalb Orans können wir auf der Terasse eines Ferienhauses (Familie unseres Freundes Mus) schlafen. Direkt oberhalb der Küste, nicht schlecht! Gut wenn man Freunde hat!
Das Wetter ist super und das Frühstück auf der Terasse hoch über dem Meer auch!








In Oran sind wir zum Fort Santa Cruz gefahren. Super Blick auf Oran, fast 360 Grad!

Die Seilbahn ist leider gerade ausser Betrieb.

Die Stadt Oran ist sicher sehr schön, aber der Verkehr ist abartig. Da habe ich keine Lust mit dem Toyota rumzugurken!




Es ist Sonntag, wir essen sehr gut im Restaurant "le petit Chalet", etwas östlich von Oran. Den Tip haben wir von Medhi, einem Cousin von Mus. Die Dorade und der Loup de Mer waren köstlich. Und erst noch die Aussicht. Hammer!

Nach dem Essen gibt es eine kleine Verdauungstour durch den benachbarten Wald. Endlich mal ne Piste! 







Am 10.Dezember sind wir dann wieder in Alger. Unser Freund Mus ist retour und wir parken direkt vor seinem Haus. Ein sehr ruhiges Quartier. Ringsrum Botschaften aus aller Welt, die Botschaft von Frankreich gerade mal 100 Meter entfernt.

Da am 12.12. die Neuwahl eines Präsidenten ansteht, warten wir hier mal ab was so passiert! Falls es heiss wird, sind wir dann schnell weg! Inch Allah!

In der Zwischenzeit sehen wir uns Alger ein wenig an.

Wir beginnen mit dem "Jardin d`Essai", ein sehr schöner, grosser botanischer Garten mit 32 ha. Denn gibt es seit 1832, da waren wir noch sehr jung!








Monument aux Martyrs


2 Seilbahnen verbinden die untere Stadt mit der Oberen. Eine Metro gibt`s auch, sehr modern.

Danach geht`s mit der Metro zur Grande Post. Aber hallo, als wir zur Metro rauskommen, Überraschung........! Der Platz ist voll mit friedlichen Demonstranten. Die Jungen Algerier sind gegen die Wahlen und protestieren seit Monaten gegen die Regierung.Sie wollen einen radikalen Wechsel. Wir bleiben eine Weile vor Ort uns lassen uns treiben. Die Stimmung ist sehr friedlich. Gewählt wurde leider wieder ein Vertreter der alten Garde. Aber die Hoffnung bleibt!



Den Wahltag (12.12.) verbringen wir mit einem Spaziergang durchs Botschaftsviertel. Die Lage in der Stadt bleibt ruhig.

Der neue Präsident wird mit grossem Mehr gewählt. Wir werden sehen wies weitergeht.

Am 14.12. fahren wir dann endlich in Richtung Süden.

Richtung Süden durch Laayoune! Äh, dass kennen wir doch aus Marokko!


Es wird schon dunkel und wir fahren immer noch. Also Zeit ein Plätzchen zu suchen. Nächste Piste links, dann geradeaus und wieder links. Wir stehen irgendwo in der Pampa und bereiten das Nachtesssen vor. Also, ich trinke gemütlich ein Bier und Isabelle kocht! Eine Stunde später, wir mampfen gerade, klopft es an der Türe. 2 Männer stehen vor der Türe und geben uns zu Verstehen, dass wir verschwinden sollen. Da sie kein französisch sprechen und wir nur ein paar Wörter arabisch, ist es nicht einfach die Sache zu klären. Ergebniss: Wir stehen auf dem Land des Einen und haben vergessen um Erlaubniss zu fragen. Da es jedoch schon dunkel war, haben wir sein Haus gar nicht gesehen. Wir entschuldigen uns und geben ihm zu Verstehen, dass wir Touristen sind und nur eine Nacht hier schlafen möchten. Seine Miene erhellt sich zusehens und wir können bleiben.
Am nächsten Morgen, kaum ist die Türe offen, kommt unser Herbergsvater mit seinem Sohnemann und bringt uns frischen Kaffee. Da ich morgens nur Tee trinke, geht er nochmals zurück und kommt mit einer Kanne Tee retour. Er entschuldigt sich auch noch für den gestrigen Besuch! Das nächste Mal sollen wir uns bei ihm melden, dann können wir bei ihm Schlafen und es gibt auch noch Frühstück. Wir bedanken uns mit schweizer Schokolade. Sehr sympatisch.
Das Thermometer zeigt -2 Grad! Es lebe "Webasto"!




Manchmal sieht`s aus wie in Marokko. Ist ja auch nur ein paar Kilometer westlich!
Algerische Datteln sind sehr lecker!


Die Überraschung, mitten in der Wüste ein See, barrage de Brézina.

Südlich von Brézina.






Unser 2. Bivouac. Deshalb sind wir von 2 Rädern auf 4x4 umgestiegen! Schlafen im eigen Bett, ein kaltes Bier aus der Kühlbox und an einem schönen Platz die Nacht verbringen, ohne dass der Wind das Zelt demontiert! Davon träumen wir, seit wir vor bald 2 Jahren das Projekt 4x4 gestartet haben.
Mit dem Motorrad ist es toll am Tage auf den Pisten und in den Dünen, aber die Nächte in irgendwelchen "Hotels" zu verbringen oder im Zelt zu nächtigen bei Sandsturm, dass wollen wir nicht mehr. Das Alter meldet sich langsam, aber sicher!

Am Morgen folgen wir einfach der Piste entlang dem Oued. Die ersten Sandpassagen durchfahren wir ohne Probleme. Wir passen sehr auf, nicht jetzt schon in die Dünen zu fahren.



Taghit



Ankunft in Taghit.
Die Strasse von Béchar her kommend.
Die letzten 200 km vor Taghit mussten wir in Begleitung von einer Eskorte fahren. Nach einem Staudamm geht es durch ein Militärgebiet, und da haben sie uns erwischt. Aber es geht recht schnell, die Gendarmen fahren mit 100 km/h voraus und wir haben Mühe im Gegenwind zu folgen! Es wird aber das einzige Mal bleiben, das wir mit Eskorte unterwegs sind, ausser die letzten 75 km von Tindouf zur Grenze an PK75.



Taghit ist eine kleine Oase am Rand des "Grand Erg Occidental". Es gibt Touristen, aber nur aus dem Norden Algeriens. Bis jetzt haben wir in Algerien noch keinen Europäer gesehen.Ist ja auch nicht schlimm!


Der Grand Erg Occidental ist rund 80000 km2 gross. Im Vergleich, Erg Chebbi rund 110 km2!


Unser kleiner Camping, kurz vor Taghit, in Zaouia Fougania. Zu finden unter "park4night". Wir haben dass neu eingegeben.

Ausflug mit den Fahrrädern.


Die Solarpanels müssen mal gereinigt werden. Wir machen eine kleine Tour in die Umgebung von Taghit.






Am Abend gibt es "Sandpoulet", eine Spezialität der Region. Das "Güggeli" wird ganz in Alufolie gepackt und rund 1,5 Stunden im heissen Sand gegahrt.


Mit einer guten Harira als Vorspeise. Der Flugvogel war sehr lecker und zart.

Verdammt, erster Sand und schon eingebuddelt!!! Nach 100 Metern war schon Ende im Gelände! Na ja, aller Anfang soll ja schwer sein. Die Reifen noch prall gefüllt, ein kleines Zögern mit dem Gasfuss und schon steht man still!
Wir sind noch nicht ausgestiegen, da naht schon Hilfe! Ein Helfer mit 2 Sandblechen unter dem Arm steht schon neben dem Auto. Er schaufelt mit den Händen die Räder frei und ich lasse Luft aus den Reifen. Nach 10 Mimuten geht es schon weiter. Wir bedanken uns herzlich und bekommen noch ein paar Tips fürs nächste Mal!
Das war dann mal eine gute Lektion!
Wir folgen dem Erg am Rande und lernen langsam. Sind ja auch nicht mehr die Jüngsten! Aber es fängt an Spass zu machen. Wer hätte das gedacht!
Auf einem Pläzchen mit hartem Sand gibt es ein Pique-nique.
Tolle Sicht auf den Erg.

Taghit hat auch eine schöne Kasbah.



Nach 3 Tagen folgen wir einer kleine Strasse durch einen Palmenhain am Rande des Erg. Magnifique !


Es gibt auch mehrere Felsgravuren in der Nähe. Die Ersten, nahe der Strasse sind bereits von ein paar Idioten teilweise zerstört worden!  Diese Spezies gibt es leider überall!

Einer kleinen Piste folgend, umgehen wir die Kontrollen der Gendarmerie.


Nach Igli folgen wir einer Piste um zum alten Ksar de Mazzer zu gelangen.


Danach suchen wir einen Plazt für die Nacht. Oberhalb des Oued Saoura finden wir diesen Superplatz mit Sicht auf den Grand Erg Occindental.



Timimoun



Et vive l'Algérie ! Es lebe Algerien !
In Timimoun installieren wir uns auf dem Camping la Rose de Sable. Auch dieser Platz ist jetzt auf "park4night" zu finden!
Der Besitzer, sehr sympatisch und hilfsbereit, gibt uns viele gute Infos zu Touren in der Umgebung.


Wir unternehmen eine kleine Tour zu den Felsklippen. Es ist so schön, dass wir alle paar Meter halten und Fotos machen.




Die Piste ist gegen Ende jedoch komplet versandet. Wir suchen eine Passage zum Weiterfahren. Da geht aber nix mehr. Ein kleines Dünenfeld scheint uns da besser geeignet. Zu Fuss gehen wir mal gucken, haben ja aus unseren Fehlern gelernt! Ich merke mir die beste Passage und lasse mal richtig Luft aus den Reifen, und dann in einem Zug runter, klappt ja bestens! Da es so gut geklappt hat, will ich da gleich nochmals rauf. Aber oha, ohne Schwung gehts nicht, ich bleibe stecken. Verdammt, nicht schon wieder! Low gear und Sperre rein, mit dem Schlüssel starten und es geht raus aus dem Sandhaufen! Geht doch!
 


Aus dem Sand raus werden erstmal die Reifen wieder aufgepumpt.


Wir verlassen Timimoun auf der Strasse die durch den Erg führt. Sieht einfach Hammer aus, immer wieder ist die Strasse unter dem Sand begraben. Links und rechts, immer wieder kleine Oasen mit Palmen.Wunderschön!






Wir folgen der kleine Strasse bis Beni Abbès. Dies ist eine der schönsten Passagen die wir jemals gefahren sind. 2 wunderbare Tage zwischen dem Grand Erg Occindental und dem Oued Saoura.
Die nächste Piste ist teilweise auch versandet. Haben manchmal ein bisschen Mühe die Sandzungen zu befahren. Die Nacht verbringen wir neben einer Ruine und hoffen dass uns die Piste morgen nach Beni Abbès bringt.
Am nächsten Tag geht`s problemlos weiter auf dieser wunderbaren, kaum mehr benutzten Piste .



Heiligabend verbringen wir am Rand des Oued Saoura.


Am 25.verlassen wir diese wunderbare Gegend und fahren in Richtung Tindouf.

Nachdem wir in Abadla nochmals den Tank mit preiswertem Diesel gefüllt haben, fahren wir die 700 km nach Tindouf.

Bei jeder Kontrolle durch die Gendarmerie befürchten wir mit Eskorte weiterfahren zu müssen. Aber nein, wir diskutieren ein wenig mit den immer netten Gendarmen und diese lassen uns dann ziehen! Französisch und ein paar Brocken Arabisch wirken meistens Wunder!

Nach 330 km, kurz vor dem Eindunkeln, halten wir in einem kleinen Dorf. Neben einem Restaurant, wo wir auch unser Nachtessen eingenommen haben, verbringen wir die Nacht. Man hat uns abgeraten ausserhalb zu Übernachten. Auch hier, die Leute sind sehr freundlich und hilfsbereit.



Tindouf



Wir erreichen Tindouf ohne Eskorte und staunen immer noch. Alle haben uns gesagt, es geht nicht ohne! Aber, wie heisst es so schön, "probieren geht über studieren"!!!
Eine kleine Tour durch Tindouf und die letzten Einkäufe für die kommenden Tage auf der Piste nach Zouerat. Wir nehmen ein Zimmer im Hotel Kaïma. Eine letzte, warme Dusche, geschlafen wird aber auf dem Parkplatz im Auto.
Mit den Gendarmen haben wir um 11 Uhr abgemacht.  Punkt 11 stehen sie vor dem Hotel. Die letzten 75 km bis zum Grenzposten PK75 werden wir begleitet. Grenzposten PK75
Mit der Eskorte geht`s im Eiltempo Richtung Grenze. Bei sämtlichen Kontrollen unterwegs (mind. 5) fahren wir auf der Überholspur vorbei! Nicht einmal müssen wir anhalten, genial! Am algerischen Grezposten drehen sie ab, winken uns nochmals zu und weg sind sie!
Grenzformalitäten: Auf der algerischen Seite geht es zuerst zur Polizei. Sehr freundlich und ohne Probleme. Danach zu den Zöllnern. Erste Frage, wieveil Geld haben sie in Algerien verbraucht und wo sind die Bankbeläge vom Change! Volltreffer! Nix Bank, immer marché noir! Aber wir suchen überall nach diesen Belägen und finden sie nicht! Verdammt, haben wir sicher verloren! Danach suchen sie nach irgendwas, keine Ahnung was und wo. Im Auto, ums Auto, unter dem Auto...... Deklariert haben wir in Alger 3000 Euro. Wir lassen sie wühlen und nach einiger Zeit haben sie auch keine Lust mehr. Sie verziehen sich in ihren Container und wir verziehen uns zum mauretanischen Zoll.
Wie`s weitergeht erfahrt ihr demnächst! So in ein paar Tagen.
Achtung Schreibfehler: Bin über 60ig, hocke mitten in der Wüste, brauche Lesebrille, bin müde und verdammt, ein Bierchen gibt`s erst im Senegal wieder! Also sorry!

Ein grosses Dankeschön an unseren Freund Mus Hafiz von

für alle seine guten Tips, Informationen und Hilfe. Ohne ihn wären wir vermutlich nicht nach Algerien gefahren.
Er ist offizieller Guide in Algerien und organisiert 4x4 Raids nach Wunsch der Kunden. Er fährt auch Motorrad und ist sehr sympatisch und aufgestellt!!! Wirklich wahr!
Ausserdem spricht er französisch, englisch, spanisch und natürlich arabisch.
Wer mehr Informationen möchte, kannn sich direkt mit ihm in Verbindung setzten. Oder Facebook und Messenger, siehe AcaciaAventure.
Wer Infos in Deutsch oder Kontakte möchte, der kann uns per Mail schreiben. Mail: info-isakurt@isakurt.ch



2. Teil: Tindouf PK75 bis Atar











Home / Page Up / Afrika 2019-20